Training - Das Konzept von PA (Trainingsvolumen & -frequenz)

Die grundlegende Frage die sich wohl jeder Athlet und Trainer stellt ist: Wie viel muss man eigentlich trainieren? Häufig wird dann die Antwort gegeben, dass ein guter Trainer genau dies aus Erfahrung weiß. Das Ergebnis sind häufig unter- oder übertrainierte Athleten.

 

Da für uns Training aber mehr als Erfahrung oder grundsätzlich eine Philosophie, sondern vielmehr eine Wissenschaft ist, nutzen wir einen begründenden Ansatz. Dieser Ansatz sieht den Energieumsatz und damit die einhergehende Proteinbiosynthese zur Ermittlung des idealen Trainingsvolumens als bestimmend an. Es wird dadurch auch deutlich warum ein leistungsstarker Athlet mehr trainieren muss, als z.B. ein Anfänger. Würde z.B. ein Jan Frodeno so viel trainieren wie ein Age-Group-Athlet, würde sich sein Leistungfähigkeit stark verschlechtern, weil die Proteinbiosynthese nicht mehr ausreichend getriggert wird.

 

Der Energieumsatz kann individuell über eine entsprechende Leistungsdiagnostik ermittelt und so eben genau das nötige und auch maximale Trainingsvolumen bestimmt werden. Die allgemeine Annahme z.B. über hoch-intensives Training (HIT) den nötigen Energieumsatz in kürzerer Zeit zu erzielen klingt erst einmal logisch, birgt aber Risiken und vor allem auch sich negativ auswirkende Anpassungsprozesse in sich.

 

Worauf beruht aber letztlich der Energieumsatz und wie können wir diesen bestimmen?

Dies werden wir im nächsten Blog-Eintrag darstellen.